Schneckenhaus von Katharina Stahl

„Und dann kommst du, reißt alle Fenster auf in meinem Schneckenhaus.“

 

Mitte Februar spielte die wunderbare Katharina Stahl zusammen mit Christian Schmidt (Gitarre) und Dirk Menger (Cello) ein Wohnzimmerkonzert für uns. Vorher haben wir noch einen ihrer Songs für euch festgehalten.

 

Selber spielt Katharina Klavier und singt. Sie ist gelernte Logopädin und wohnt nun als Mama von zwei Söhnen im schönen Wetzlar. Sie unterrichtet dort an einer Gesangsschule und wird außerdem für zahlreiche Veranstaltungen als Musikerin gebucht. Am liebsten spielt Katharina jedoch ihre eigenen Songs – deutsche Singer/Songwriter-Musik. Schon im letzten Jahr erschien ihr erstes Soloalbum „Herzstück“. Ihr Song „Schneckenhaus“ ist bislang noch nicht auf Platte erhältlich.

 

„Ich scheue Veränderung, bin eher der stetige Charakter. Und wenn ich dann merke, dass Veränderung notwendig wäre verstecke ich mich in meinem Schneckenhaus und hoffe, dass sich alles ergeben wird. Eigentlich weiß ich aber, dass das keine gute Lösung ist. Und Gott setzt sich darüber einfach hinweg. Räumt auf, schafft Veränderung wo er sie für nötig hält und tritt mir auf die Füße. Das ist immer wieder herausfordernd, aber letztendlich gut! 😊“ – Katharina über „Schneckenhaus“

 

Mehr zu Katharina:
Website // www.katharinastahl.com
Facebook // katharinastahl
instagram // katharina_stahl_musikerin
Youtube // Katharina Stahl
iTunes // Katharina Stahl

 

Schneckenhaus © Katharina Stahl

 

Fühl mich nicht mehr wohl in meinem Schneckenhaus,
ist so eng und staubig hier, als wär niemand zu Haus.
Alles was, mir mal so gut gefiel hat keinen Platz mehr auf meinem Regal.
Und plötzlich bleiben alle Zeiger stehn, als würde meine Welt sich nicht mehr drehn.

 

Und dann kommst du und dann kommst du,
räumst alles um, reißt alle Fenster auf in meinem Schneckenhaus.
Und dann kommst du und dann bleibst du,
bei mir zu Haus, gehst nicht mehr raus aus meinem Schneckenhaus.
Aus meinem Schneckenhaus.

 

Du tanzt auf meinem Tisch, so ganz ohne Rhythmus,
ich schwing ein bisschen mit.
Du lachst mir ins Gesicht, und du weißt,
dass du hier richtig bist.
Alle meine dunklen Ecken und jeden meiner dunklen Flecken.
Hast du mit Leichtigkeit entdeckt und hell gemacht und aufgedeckt.

 

Und dann kommst du und dann kommst du,
räumst alles um, reißt alle Fenster auf in meinem Schneckenhaus.
Und dann kommst du und dann bleibst du,
bei mir zu Haus, gehst nicht mehr raus aus meinem Schneckenhaus.
Aus meinem Schneckenhaus.
0 Comments

Hier ist Platz für deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*