Endlich Liebe von KRONER

„Ich werfe meine Karte weg und find endlich Liebe.“

 

Vor anderthalb Jahren haben wir vor seinem Konzert in Osnabrück ein Video mit KRONER gedreht. Damals war er als Kollektiv auf SONNE, MOND & FERNE Tour. Wir haben ihn zu einer weiteren Session wieder in Osnabrück getroffen.

 

KRONER ist mit ganzem Namen Martin Thomas Kroner, 26 Jahre alt und Pop-Liedermacher aus Berlin. Als Duo oder mit Liveband war er bereits als Support für Revolverheld, Bosse und Tonbandgerät auf der Bühne. Aktuell ist er als Solokünstler unterwegs auf seiner Tour „Neue Wege“. Mit seiner Loopstation im Gepäck interpretiert er seine Songs neu und wird selber zur Band. Wie das klingt zeigt er uns mit seinem Song „Endlich Liebe“.

 

Geschrieben hat Martin diesen Song „als ich mein Studium mit dem Entschluss hingeschmissen habe, nur noch von der Musik zu leben“. Viele rieten ihm von davon ab. Er hatte das Gefühl sich ständig für seine Entscheidung rechtfertigen zu müssen. Warum er trotzdem seine Pläne wegwarf und „Endlich Liebe“ fand? Lest es im Songtext!

 

Alle Infos und Daten zur aktuellen und kommenden Tour(en) findet ihr auf:
www.kronermusik.de
Noch in diesem Jahr wird außerdem eine neue Single von KRONER erscheinen. Die solltet ihr nicht verpassen!

 

Noch mehr zu KRONER gibt’s auf:
Facebook // KRONER
instagram // kronermusik

 

 

Endlich Liebe © KRONER

 

In Glück wiegt es sich besser als in Sicherheit, denn wenn Du eines sicher weißt,
ist es, dass nichts für immer bleibt.

 

Träume ignorieren für noch mehr Geld ist als spare ich die Welt,
doch finde nichts, was mir gefällt.

 

Du willst verstehen, warum ich glaube, was wohl nie geschieht.
Ich sehe viel und glaube,
dass es mehr zu finden gibt.

 

Und ich fessle meine Hände los und fange an zu fliegen,
ich verliere meine Ängste
und vermisse sie nie.

 

Wo ist Deine Philosophie mit all dem,
was Du nie tust, weil man es Dir vorschreibt?
Lieber schlafe ich irgendwann im Auto,
als dass ich einfach wie Du, einfach irgendwas tue…

 

Einfach immer das gleiche,
bis jeder Tag für mich gleich ist. Auf meinem Grabstein wird stehen: „Wenigstens hab ich gelebt.“

 

Und ich fessle meine Hände los und fange an zu fliegen,
ich verliere meine Ängste
und vermisse sie nie.

 

Dann werfe ich meine Karte weg und finde endlich Liebe
und fehlen mir die Worte,
dann vermisse ich sie nie.

 

Du hängst am roten Faden,
als ob alles andere hier
unreell, gefährlich ist und gar nicht existiert. Doch all die anderen Farben,
die nur warten, uns zu führen
wirst Du verlieren – am Ende verlieren.

 

Und ich fessle meine Hände los und fange an zu fliegen,
ich verliere meine Ängste
und vermisse sie nie.

 

Dann werfe ich meine Karte weg und finde endlich Liebe
und fehlen mir die Worte,
dann vermisse ich sie nie.
0 Comments

Hier ist Platz für deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*